Cedrus libani 'Glauca' / Blaue Libanon-Zeder Stämmige Konifere mit einer schmalkegelförmigen Krone. Höhe ca. 8 m und eine ziemlich dichte Verzweigung. Kurze, blaugraue Nadeln in Quirlen angeordnet. Im Herbst aufrecht stehende Zapfen. Zuerst g... 135.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Cephalotaxus harringtonia 'Fastigiata' / Kopfeibe Säulenförmig wachsende Konifere. Zuerst noch schmal, später breiter ausladend. Langsam wachsend. Bis einige Meter hoch werdend. Lange, dunkelgrüne Nadeln. Humusreiche Böden. Schattenverträglich. 172.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Chamaecyparis lawsoniana Ellwoods Gold 2-3m schwach Nadel:stahlblau säulenförmig geschützte Lage frische, durchlässige Böden für Einzelstand. 75.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Chamaecyparis lawsoniana 'Columnaris' 5-7m, silbergrau-blau, säulenförmig, liebt humosen Boden, Solitär, Heckenpflanze 2-4 Pfl. pro lfd. m 177.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Chamaecyparis lawsoniana 'Ivonne' / 'Pom Pom' Diese gelbnadelige Gartenzypresse hat einen aufrechten Wuchs und erreicht eine Höhe von bis zu 5 Meter, langsam wachsend. Bei regelmässigem Rückschnitt kann man die Gartenzypresse auch dauerhaft gu... 245.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Cupressocyparis leylandii 'Gold Rider' Leyland Zypresse, Bastardzypresse Schmal pyramidale Konifere. Schnell wachsend. Höhe ca. 7 m. Lockerer Wuchs. Laub leuchtend goldgelb. Gut schnittverträglich. Perfekte Heckenpflanze. Heller Stan... 128.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Cupressocyparis leylandii / Leyland-Zypresse Cupressocyparis leylandii ist eine Hybride zwischen der Monterey-Zypresse und der Nootka-Zypresse. (Bastardzypresse, Leylandzypresse) Heimat/Herkunft: Gattungsbastard. Wuchs Hoher Baum; Stamm dur... 172.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Cupressus sempervirens 'Stricta' / Zypresse Eine sehr schlank wachsende Form der Mittelmeer - Zypresse die in keinen mediterranen Garten fehlen sollte. Etwas empfindlich gegenüber starkem Frost. 128.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Ginkgo biloba 'Menhir' / Ginkgo Pyramide Menhir Diese Pflanze ist auf nur Anfrage lieferbar! Dies ist der Grund, warum keine Grössen und Preise angegeben werden. 0.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Juniperus communis 'Hibernica' / Säulen-Wacholder 3-4m, Nadel: bläulich-grün, säulenförmig, schwarze Beeren, anspruchslos, kalkliebend, empfehlenswert. 68.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Juniperus communis Gold Cone/ Heidewacholder Juniperus communis Gold Cone iese Pflanze ist auf nur Anfrage lieferbar! Dies ist der Grund, warum keine Grössen und Preise angegeben werden. 138.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Juniperus scopulorum Blue Arrow / Wachholder 3-5 m, straffer säulenförmiger Wuchs, Nadeln kräftig blau, schöne Solitärpflanze, auch für kurze Hecken geeignet. 70.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

1 2   »

Tipp von der Baumschule Heinis 2010

Welche Duftpflanzen schützen vor Schädlingen und Krankheit?

Düfte gehören zur Überlebensstrategie der Pflanzen: Sie locken einerseits die für sie wichtigen Bestäuberinsekten an, teilen Feinden aber auch mit, daß sie hier nur etwas ziemlich Übelschmeckendes oder sogar Ungeniessbares vor sich haben.
Durch seinen herben Duft wird zum Beispiel Lavendel vor Blattlausbefall geschützt. Diese Schutzwirkung kann man sich zunutze machen, indem man Lavendel etwa zu Rosen pflanzt.


Weitere bekannte starke Partner: Majoran und Lavendel vertreiben Ameisen, vor allem bei Rosen. Meerrettich wirkt gegen den Kartoffelkäfer. Auf Baumscheiben gepflanzt, lindert er die Monilia-Spitzendürre bei Kirschen sowie die Kräuselkrankheit beim Pfirsich.Wermut hält Säulenrost von Johannisbeeren fern. Bohnenkraut zwischen die Bohnen gesät schützt vor der Schwarzen Bohnenlaus. Knoblauch und Zwiebeln wirken gegen die Grauschimmelkrankheit bei Erdbeeren. Möhren und Lauch halten Schmetterlinge davon ab, ihre Eier auf Weißkohl abzulegen. Die Zwiebel schützt Möhren vor Befall mit Möhrenfliegen und Wurzelläusen. Die Blüten der Würzkräuter Borretsch, Thymian, Salbei und Ysop wirken abschreckend auf Schadinsekten, sind aber gleichzeitig eine gute Bienenweide.

Diese Wechselbeziehungen der Pflanzen sind noch relativ wenig erforscht. Deshalb: Experimentieren Sie doch einfach mal!

Pflanzenduft kann man auch ganz gezielt im Haus einsetzen. Walnuß- oder Tomatenblätter in einer Vase z.B. sollen Fliegen und Stechmücken fernhalten. Am bekanntesten sind Lavendelsäckchen im Wäscheschrank; sie riechen gut und wirken gegen Motten.





Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Wie verschaffen sich Orchideen Nahrung?

Durch die Hilfe von bestimmten Pilzen, die in der Rinde ihrer Wurzeln siedeln. Über diese erhalten sie Nährstoffe, Enzyme, Hormone und Vitamine. Manche Arten ernähren sich ausschliesslich mithilfe von Pilzen. Diese Orchideen haben ihre Blätter auf wenige Schuppen reduziert und besitzen kein Chlorophyll. Die wachsartig bleiche Nestwurz (Neottia nidus-avis) beispielsweise ist ein solcher sog. Saprophyt, der sich von toten organischen Stoffen ernährt, die von Pilzpartnern aufgeschlossen wurden.
Diese Symbiose mit Wurzelpilzen machte es lange Zeit unmöglich, Orchideen aus Samen heranzuziehen, denn zum Keimen benötigen die winzigen Samen die von den Pilzen produzierten Substanzen. Inzwischen haben
die Züchter jedoch ein Kultursubstrat entwickelt, das die Nährstoffe enthält, die sonst von den Pilzen beigesteuert werden. Die meisten Orchideen, die heute in den Handel kommen, werden jedoch vegetativ vermehrt. Dazu zerlegt man ein bestimmtes Gewebe der Mutterpflanze, das sog. Meristem, in viele Teile, mit dem Resultat, dass jedes zu einer neuen, mit der Mutterpflanze identischen Pflanze heranwächst.