Sie sind hier: Startseite » Laubgehölze » Rosen

Rosen

Bitte wählen Sie eine Kategorie Rosen aus:

  • Bodendeckerrosen

    BODENDECKENDE ROSEN Mit diesen Rosen lassen sich Böschungen schmücken, niedrige Mauern verschleiern oder gemischte Rabatten vervollkommnen. Ihre Triebe sind kriechend oder bogenförmig überhängend...

  • Grossblumige Rosen TH

    Edelrosen werden auch Teehybriden genannt. Edel geformte, grosse Blüten, die überwiegend auf einzelnen Stielen stehen. 80–120cm hoch

  • Polyantha- und Floribundarosen

    Polyantharosen blühen meist in Blütenbüscheln und bringen üppige Blütenpracht ins Beet. Die Blütenstände sind vielblütig, einzelne Blüten von locker gefüllt bis edelrosenähnlich. Die Wuchshöhe liegt um die 70 cm.

  • Rambler - (Kletterrosen)rosen

    Kletterrosen sind richtige Kletterkünstler und zeichnen sich durch vitale Frohwüchsigkeit aus. Wuchshöhen von 3,00 m bis 6,00 m werden von diesen Sorten problemlos erreicht.

  • Strauchrosen

    Die öfterblühenden Zier-Strauchrosen wachsen aufrecht mit meist leicht überhängenden Zweigen und werden dabei allgemein 120 bis 200 cm hoch.

  • Wildrosen

    Wildrosen ist ein Begriff aus der Rosenzucht und bezeichnet eine Rosenklasse der nicht gekreuzten Formen der Gattung Rosen (Rosa)

Rosa 'Heidetraum' ®

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Was ist einzigartig am Ginkgo?

Seine Blätter und die männlichen Geschlechtszellen. Steht man einem Ginkgo (Ginkgo biloba) zum ersten Mal gegenüber, fallen seine ungewöhnlichen Blätter auf: Fächerförmig, mit feinen Nerven durchzogen und in der Mitte mit einem Einschnitt versehen, erinnern sie an die Fiederblätter mancher Farnarten. Auch die Tatsache, dass die männlichen Geschlechtszellen dank einer Geißel frei beweglich sind, rückt ihn eher in die Nähe der Sporenpflanzen wie Farne, Moose und Algen. Andererseits geht jedoch die Befruchtung wie bei den Samenpflanzen vonstatten: Gelangen die männlichen Geschlechtszellen auf die Samenanlage, wächst ein Pollenschlauch bis zur Eizelle. Auch die Struktur des Ginkgoholzes ist dem der Samen tragenden Koniferen sehr ähnlich.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren