Nothofagus antarctica / Scheinbuche

Pfennigbuche, Scheinbuche

Pfennigbuche, Scheinbuche
Pfennigbuche, Scheinbuche Antarktische Scheinbuche mitr kleine Blätter und ungewöhnlicher Wuchs.

Ihre eigenwillige Wuchsform macht die Scheinbuche zu einem aussergewöhnlichen Blickfang. Reizvoll sind auch die kleinen, am Rand stark gekräuselten Blätter, die sich im Herbst leuchtend goldgelb färben. Pflanzengattung der Familie der Scheinbuchengewächse

Die Scheinbuche - eine ungewöhnliche Schönheit

Aus Südamerika stammend

Mit ihrem malerisch unregelmäßigem Wuchs und den zierlichen, stark gekräuselten Blättern ist die Scheinbuche alles andere als alltäglich. Ungewöhnlich sind auch die fischgrätenartig verzweigten Triebe. Die Scheinbuche (Nothofagus antarctica) stammt ursprünglich von der Südspitze Südamerikas. Dort wächst sie teilweise unter extremsten Bedingungen, zum Beispiel in den Chilenischen Anden, wo sie sogar noch auf nährstoffarmen, sauren Böden gedeiht. Die Scheinbuche ist eng mit der heimischen Rot-Buche verwandt; sie gehört ebenfalls zu der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die Früchte der Scheinbuche ähneln denen der Rot-Buche, sind aber erheblich kleiner und unscheinbar.

Markante Verzweigung
Obwohl die Scheinbuche viele attraktive Eigenschaften besitzt, ist sie bisher noch recht wenig bekannt. Sie wächst häufig mehrstämmig und wird in unseren Breiten nur etwa 5 bis 7 Meter hoch. Die unteren Äste liegen manchmal sogar dem Boden auf. Bizarr ist die Verzweigung: Die einzelnen Zweige stehen wie die Gräten eines Fisches in dichten, regelmäßigen Abständen von den Ästen ab.

Zierende Blätter
Die sommergrünen Blätter der Scheinbuche sind mit nur ein bis zwei Zentimetern Länge relativ klein. Wegen dieser teilweise nur pfenniggroßen Blätter wird die Scheinbuche auch als Pfennigbuche bezeichnet. Sie sind glänzendgrün und dank ihrer apart gekräuselten Ränder sehr zierend. Zum Zeitpunkt des Austriebes im Frühjahr verströmen sie einen angenehmen, würzigen Duft. Reizvoll sind die Blätter auch im Herbst, wenn sie sich leuchtend goldgelb verfärben.

Immer wieder anders
Die Scheinbuche ist somit das ganze Jahr über attraktiv: Mit duftendem jungen Laub im Frühjahr, glänzendgrünen Blättern im Sommer, einer schönen Herbstfärbung und dem im Winter besonders ins Auge fallenden bizarren Wuchs zeigt sie sich immer wieder von einer anderen Seite. Im Winter wird nicht nur ihr eigenwilliger Wuchs noch deutlicher, sondern auch die sehr schöne, dunkelbraune Rinde mit den typischen hellen Querstreifen.

Solo am schönsten
Die Scheinbuche wirkt zwar sehr filigran, dennoch ist sie pflegeleicht und benötigt keinerlei Schnittmaßnahmen. Sie eignet sich sowohl für sonnige als auch halbschattige Standorte. Am besten sind kalkfreie, nur mäßig nährstoffreiche Gartenböden. Damit ihr außergewöhnliches Erscheinungsbild optimal zur Geltung kommt, hat die Scheinbuche einen Einzelstand verdient. Langsam wachsend ist sie für kleinere und mittelgroße Gärten, Innenhöfe, Dachgärten und große Pflanzgefäße ideal.

 

 
Stk


Wie wäre es vielleicht auch mit diesen Produkten:

  • Acer tataricum subsp. ginnala

    Grossstrauch, Baum, Blüte gelblich, duftend, bis 8 m, sonnig, Herbst rot, anspruchslos, Einzelstellung

    96.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

  • Liriodendron tulipifera / Tulpenbaum

    20-25m mittel goldgelbe Herbstfärbung Blüte:gelbgrün VI, tulpenähnlich frische, tiefgründige Böden sehr schöner Parkbaum geschützte Lage.

    406.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

  • Castanea sativa 'Lyon' / Edelkastanie

    Südeuropa, Westasien. 20 (-35) m hoher, schattenverträglicher, häufig drehwüchsiger, prächtiger und charakteristischer Grossbaum mit mächtiger, breitausladender Krone und bis 20 cm langen, glänzend...

    361.00 CHF (Preis enthält 2.5% MWSt.)

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Letzte Folge: Rückblick, Einblick, Ausblick

Nähere Erläuterungen und Hinweise zum Podcast Pflanzenschutz im Gartenbau

Gallwespen

Auftreten, Beschreibung, Biologie, Zyklus, Vorstellung einiger Arten

Ulmensterben

Auftreten, Biologie, Symptome, Vorbeugung und Bekämpfung

Kirschfruchtfliege

Beschreibung, Biologie, Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung

Prachtkäfer

Merkmale der Käfer und Larven (Larventypen), Biologie, Schadpotenzial, Artenbeispiele

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren