Cornus mas / Kornelkirsche, Tierlibaum

Kornelkirsche/ Cornus mas

Die Blütezeit dieses Strauchs liegt in im März/Apr
Die Blütezeit dieses Strauchs liegt in im März/Apr Kornelkirsche - goldgelbe Blüte vor dem Austrieb und essbare, Vitamin C-haltige Früchte.

Die Kornelkirsche gehört zu den markanten Frühjahrsblühern. Ihre kleinen Doldenblüten erscheinen überreich schon vor dem Laubaustrieb im März/April. Wohlschmeckend sind die roten, zuckerhaltigen Früchte, aus denen Kompott, Marmeladen oder Obstwein zubereitet werden kann. Zierend ist der Strauch auch durch die Füchte und die glänzend grünen Blätter, die sich im Herbst gelb bis rotorange färben.

Heimat: Europa bis Kleinasien

Wuchs: Grossstrauch, der im Alter oft baumförmig ist. Ca. 4 -7 m hoch. Im Alter langsamwüchsig mit überhängenden Zweigen.

Blüten: Gelbe, kugelförmige Dolden, die vor dem Laubaustrieb oft schon Ende Februar erblühen.

Früchte: Ca. 2cm grosse, rote Steinfrüchte ab Juli. Vielseitige Verwendungsmöglichkeit in der Küche. -Wildobst.

Standort: Sonnig bis Halbschatten, bevorzugt warme Lagen.

Boden: Bodentolerant.

Eigenschaften: Verträgt in der Jugend wenig Konkurrenz. In Mischpflanzungen genügend Platz resevieren. Frosthart.

Unser Tipp:
Ein sehr empfehlenswerter Grossstrauch, der auch als Kleinbaum gehalten werden kann. Ein Rückschnitt im oberen Bereich führt zu unschöner Besenbildung. Ist ein Rückschnitt nötig, so sollte man ganze Triebe am Boden herausnehmen. Gönnen Sie diesem Strauch etwas Platz. Die Früchte sind auch bei Vögeln begehrt.

 

 
Stk


Cornus mas / Kornelkirsche Dirndlstrauch

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Letzte Folge: Rückblick, Einblick, Ausblick

Nähere Erläuterungen und Hinweise zum Podcast Pflanzenschutz im Gartenbau

Gallwespen

Auftreten, Beschreibung, Biologie, Zyklus, Vorstellung einiger Arten

Ulmensterben

Auftreten, Biologie, Symptome, Vorbeugung und Bekämpfung

Kirschfruchtfliege

Beschreibung, Biologie, Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung

Prachtkäfer

Merkmale der Käfer und Larven (Larventypen), Biologie, Schadpotenzial, Artenbeispiele

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren