Sie sind hier: Startseite » Fruchtgehölze » Zwetschgen

Zwetschgen

Zwetschgen und Pflaumen

Pflaumenobst schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr gesund.
Neben dem natürlichen Fruchtzucker enthält es das Provitamin A und fast alle B-Vitamine. Das stärkt Nerven- und Immunsystem und macht widerstandsfähig gegen Stress und Verstimmungen. Auch Spurenelemente wie Zink oder sekundäre Pflanzenstoffe wie die Flavonoide Rutin und Quercetin sind darin enthalten, die ebenfalls die Abwehrkräfte stärken und ausserdem vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Bekannt sind Zwetschgen und Pflaumen auch für ihre verdauungsfördernde Wirkung, vor allem im gedörrtem Zustand.

Zwetschgen

  • Fellenberger

    Fellenberger

    Fellenberg Fruchtgrösse: Mittel bis gross, 44,2 : 34.5 : 33,7 mm, 30-35 g Gestalt: Oval bis eiförmig, etwas unregelmässig. Stielseite gegen den Bauch geneigt. Haut: Blaurot bis dunkel blau, star... mehr

    72.00 CHF*

  • Bühler Frühzwetschge

    Bühler Frühzwetschge Syn. Bühler / Bühltaler Frühzwetsche Eine der wichtigsten Zwetschgen im Anbau mit guten Ertrags-, Frucht- und Resistenzeigenschaften. Es gibt mehrere geprüfte Herkünfte, die ... mehr

    68.00 CHF*

  • Hanita

    Hanita Neue, ertragreiche Sorte mit sehr gutem Geschmack, deshalb bevorzugt für den Frischverzehr, aber auch als Kuchenbelag und für Verarbeitung geeignet. Baum: mittel bis stark wachsend, Wuchsfo... mehr

    68.00 CHF*

  • Prunus dom.'Hauszwetsche'

    Prunus dom.'Hauszwetsche'

    Kleiner Baum bis ca. 5 m hoch werdend. Wird auch auf Halb- oder Niederstamm gezüchtet. Weissrosa Blüten im Frühjahr. Mittelgrosse, süsse, feste Pflaume. Tiefblau. Pflückzeit September. Kreuzbestäub... mehr

    72.00 CHF*

Es wurden keine Produkte gefunden, die Ihren Kriterien entsprechen. Wählen Sie andere Filter-Optionen.

*Alle Preise incl. Umsatzsteuer, zuzüglich

Tipp des Tages / Obst

Rhabarber

Rhabarber ist bei uns seit dem 19. Jahrhundert bekannt. In China dagegen ist diese besondere Pflanze schon seit über 3000 Jahren in medizinischer Verwendung. Eigentlich gehört Rhabarbar nicht zum Obst sondern zum Gemüse - wir machen hier mal eine Ausnahme. Die Ernte erfolgt im April sobald sich die Stängel rot färben. Neben einer Reihe von Vitaminen enthalten die Pflanzenteile Mineralstoffe und Oxalsäure - welche nicht jeder gut verträgt. Nach ca. 10 Jahren sollte die Pflanze ausgegraben, geteilt und an einer anderen Stelle wieder eingepflanzt werden, da sonst der Ertrag an gleicher Stelle spürbar nachlässt. Regelmäßiges Düngen vor allem im Frühjahr vor dem Austrieb fördert das Wachstum und gewährleistet einen guten Ertrag. Für Rhabarber empfehlen wir Qualitätsdünger aus dem Hause Hauert: Hornspäne, Bodenaktivator oder Wuxal Universaldünger

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren