google-site-verification: google45e5b7da122d2283.html
Sie sind hier: Startseite » Fruchtgehölze » Himbeeren

Himbeeren

Himbeeren:

Himbeeren:
Sie lieben einen durchlässigen, humosen Boden. Ein schwerer, lehmiger Boden muss unbedingt mit z. B. Sand, Perlit, Kompost usw. verbessert werden. Pflanzen Sie Himbeeren auf einen Wall (Hügelpflanzung) und decken Sie den Boden immer mit Mulch (z. B. Stroh, Kompost, Grasschnitt, Laub usw.) ab. Damit schaffen Sie ein ideales Himbeerklima, genau wie am natürlichen Standort im Wald. Bei Neupflanzungen immer darauf achten, dass ein neuer Standort gewählt wird, d. h. in den letzten 5 Jahren dürfen keine Himbeeren darauf gewachsen sein. Im Gegensatz zu den sommertragenden Himbeeren werden bei den herbsttragenden Ende November/Anfangs Dezember alle Ruten bodeneben abgeschnitten. Im nächsten Jahr fruchten diese Himbeeren wieder an den neugewachsenen Ruten.

Himbeeren

  • Himbeere  'Tulameen'

    Himbeere 'Tulameen'

    Himbeere Tulameen: Robuste und sehr frostharte Neueinführung aus Kanada Standort: sonnig. Blüte: weiß bis hellrosa. Frucht: mit sehr gutem Geschmack. sehr groß und aromatisch. Reife: Mitte Jul... mehr

    7.90 CHF*

  • Himbeere  Autum Bliss ®

    Himbeere Autum Bliss ®

    Von August bis Oktober trägt sie große, aromatische Früchte. Resistent gegen Maden. Im Dezember bodennah beschneiden, die Früchte erscheinen im folgendem Jahr an den neuen Ruten. Wuchshöhe: bis 1... mehr

    7.90 CHF*

  • Himbeere 'Fallgold'

    Himbeere 'Fallgold'

    sommergrüne Kletterpflanze oder Einzelstrauch, bis gut 1,5 m hoch werdend. Mäßig große, gelbe Früchte mit aromatisch-süßem Geschmack. Sonniger Standort. Ernte August-Oktober. Jedes Jahr im Winter a... mehr

    7.90 CHF*

  • Rubus  id. 'Meeker'

    Rubus id. 'Meeker'

    Dank ihrer Robustheit und den sehr aromatischen Früchten. Früchte mittelgross bis gross, fest, rundlich-herzförmig. Sehr aromatisch. Gute Haltbarkeit der Früchte. Zum Tiefkühlen geeignet. Sehr robu... mehr

    7.90 CHF*

  • Rubus id.Golden Queen ®

    Rubus id.Golden Queen ®

    Golden Queen Herkunft: Zufallssämling oder Mutation von 'Cuthbert', 1882 in Berlin, New Jersey (USA) gefunden. Wuchs: Mittelstarke Ruten, aufrecht, blass-braun, schwach bewehrt, dünne Seitentrieb... mehr

    7.90 CHF*

  • Rubus phoenicolasius   -   Japanische Weinbeere

    Rubus phoenicolasius - Japanische Weinbeere

    Rubus phoenicolasius Die Japanische Weinbeere (Rubus phoenicolasius) ist eine Nutzpflanze die aus China, Japan und Korea herkommt. Diese Rubus-Art hat einen brombeerähnlichen Wuchs weswegen sie au... mehr

    35.00 CHF*

Es wurden keine Produkte gefunden, die Ihren Kriterien entsprechen. Wählen Sie andere Filter-Optionen.

*Alle Preise incl. Umsatzsteuer, zuzüglich

Tipp des Tages / Obst

Nektarine und Pfirsich mit Kräuselkrankheit:
Seit einigen Wochen beobachte ich, dass die Blätter meiner Nektarine eigenartig gelb oder gelblich grün, manchmal auch rot gefärbt sind. Außerdem sind sie in der Form völlig verändert, teilweise blasig aufgetrieben und verkrüppelt. Handelt es sich bei dieser Erscheinung um eine Krankheit und was kann ich jetzt unternehmen, um dieser Krankheit Einhalt zu gebieten?

Nach der Schilderung des Schadbilds handelt es sich um eine ganz typische Erkrankung der Pfirsichbüsche (Prunus persica) und verwandter Arten. Verursacht wird die Kräuselkrankheit durch den Pilz Tophrina deformans, der schon im zeitigen Frühjahr während des Austriebs die Pfirsichblätter infiziert. Er lebt im Innern des Blattes und verursacht die geschilderten Symptome.
Unter Umständen können sogar bei einem sehr starken Befall die Früchte abfallen. Solche Schäden sind in den letzten Jahren immer wieder beobachtet worden. Nun hängt die mögliche Bekämpfung von der Stärke des Befalls ab. Sind nur einige Blätter befallen, sollte man den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel nicht erwägen. Ansonsten kann man mit zugelassenen Mitteln eine Infektion verhindern. Im Sommer ist es aber bereits zu spät. Eine Behandlung der Bäume oder Büsche hat nur einen Sinn, wenn sie bereits zu Beginn des Knospenschwellens, und zwar vor dem Knospenaufbruch durchgeführt wird. Das kann in kli
matisch günstigen Gebieten schon Ende Februar oder Anfang März der Fall sein. In niederschlagsreichen Gebieten empfiehlt der Pflanzenschutzdienst eine weitere Behandlung nach etwa 10 bis 14 Tagen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Pflanzenschutzdienst nach zugelassenen Präparaten. Die Anwendung erfolgt dann genau nach Gebrauchsanweisung.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren