Chamaecyparis obtusa 'Nana Gracilis' Stamm

Zwerg-Muschelzypresse

Chamaecyparis obtusa Nana Gracilis Stamm

Wuchs:
Kleine Muschelzypresse auf Stämmchen. Langsamwachsende Zwergform.

Nadeln: Kleine, muschelförmig angeordnete Nadeln.

Standort: Sonne bis Halbschatten.

Verwendung: Dekorative Kübelpflanze.

Besonderheiten: Anspruchslos. Winterhart.

Der Topf sollte bei Frost geschützt werden, um ein
Durchfrieren des Wurzelbereiches zu verhindern.

Kugeldurchmesser: 30/40 cm,
Stammhöhe :80cm

 

 
Stk


Tipps Nadelgehölze

Nadelgehölze düngen

In meinem grossen Garten stehen einige Nadelgehölze. Sie haben zum Teil gelbe Nadeln, manche werden auch von innen heraus kahl. Wie muss ich die Pflanzen düngen, damit sie normal gedeihen?


Zwei Dinge sollte man unterscheiden. Einmal können die Aufhellungen der Nadeln tatsächlich auf einen Nährstoffmangel hindeuten, andererseits ist das Kahlwerden der Gehölze von innen nach aussen manchmal ein Kennzeichen für Läusebefall. Diese treten gerne an Fichten, ganz besonders an Blaufichten auf. Deswegen sollten Sie einmal zunächst durch eine Klopfprobe feststellen, ob Läusebefall vorliegt. Zu diesem Zweck wird ein weisser Karton oder ein weisses Papier unter einen Zweig gehalten und mit einem Stock kräftig gegen einen Ast geschlagen. Bester Zeitpunkt ist Ende Februar oder Anfang März. Durch die ruckartige Bewegung fallen Läuse auf die Unterlage. Pflanzenschutzexperten sind der Ansicht, wenn mehr als fünf Läuse herabfallen, ist eine Behandlung mit einem zugelassenen Pflanzenschutzmittel ratsam.
Natürlich kann auch Nährstoffmangel vorliegen. Nadelgehölze lieben an sich einen lockeren Waldhumusboden, der jedoch keine grossen Nährstoffvorräte enthalten soll. Auch sind sie gegen zu hohe Salzkonzentrationen empfindlich, weshalb man wohl am im Frühjahr, bei Vegetationsbeginn, einen organisch-mineralischen Volldünger ausstreut und ganz flach in die Krume einarbeitet. Ansonsten haben Nadelgehölze ein hohes Magnesium-Bedürfnis. Die gelben Spitzen deuten gelegentlich auf einen Magnesiummangel hin. In diesem Fall könnte eine spezielle Düngung mit Schwefelsaurem Kalimagnesia (Patentkali) verabreicht werden. Der Dünger enthält sowohl Kalium als auch Magnesium. Beide Nährstoffe sind für Nadelgehölze sehr wichtig. Die Aufwandmenge sollte nicht zu hoch gewählt werden. 20 g/m2 reichen völlig aus. Der Dünger wird ausgestreut und gründlich eingewässert.
Vielleicht wäre zu empfehlen, bei einem grö
sseren Gartengrundstück einmal eine Boden
untersuchung zu machen, um festzustellen, welcher Nährstoffvorrat im Boden vorhanden ist. Gleichzeitig könnte man auch eine Aussage über den Säuregrad des Bodens, also den pH-Wert erhalten. Nadelgehölze lieben eine leicht saure Reaktion, also einen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren