POLYANTHA- UND FLORIBUNDAROSEN

Diese Gruppe wird auch vielblumige Beet-oder Rabattenrosen genannt. Wie die Edelrosen werden diese Rosen wegen ihres ununterbrochenen sommerlichen Blütenschauspiels geschätzt. Auch das Farbspektrum ist ähnlich ausgedehnt wie das der Edelrosen. Die Blüten sind zwar nicht so perfekt in der Form, erscheinen jedoch meist in grossen Büscheln und bieten einen farbenprächtigen Ansicht. Alle verwelkten Blütenbüschel sollte man abschneiden, um einen reichen Flor von Juni bis Oktober zu sichern.
In diese Klassierung gehören Polyantha-, Polyantha-Hybriden, Floribunda- und Floribunda-Grandiflora-Rosen. Polyantharosen (P) sind kleinblumige, in umfangreichen Büscheln blühende Rosen. Polyantha-Hybriden (PH) haben grössere Einzelblüten, die in Dolden angeordnet sind. Floribunda- (F) und Floribunda-Grandiflora-Rosen (FG) blühen edel-rosengleich, jedoch z.T. in Büscheln.
Die Pflanzabstand beträgt je nach Wüchsigkeit der einzelnen Sorte 35-50 cm, also 6-9 Pflanzen pro Quadratmeter.

Rosa 'New Dawn' Kletterrose mit duftenden Blüten. Zartrosa, bis nahezu weiss verfärbend. Starkwüchsig, dunkelgrünes Blatt. Hauptblüte im Juni-Juli. Nachblüte im Spätsommer. Gut winterhart. Zu Frühjahrsbeginn bis a... 25.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Rosa 'Sympathie' Samtig dunkelrote, grosse und gefüllte edelrosenförmige Blüten in Büschel, sehr gut wetterfest und von beständigem Farbton. Wildrosenduft. Starcker buschiger Euchs, glänzend dunkelgrüne Belaubung,... 25.00 CHF (Preis enthält 2.5%MWSt.)

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Wo wächst die giftigste Pflanze Europas?


In vielen Gärten, denn es ist der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus). Mit dem Alkaloid Aconitin enthält er eines der stärksten bekannten Pflanzengifte. Bereits beim Pflücken können Giftstoffe über die Haut in den Körper eindringen und schwere Entzündungen verursachen. Schon der Verzehr eines Blatts oder Samens kann fatale Folgen haben, denn die Inhaltsstoffe, insbesondere das Aconitin, wirken unter Umständen tödlich, es kommt bei vollem Bewusstsein zu Atemlähmung oder Herzversagen. Früher setzte man starke Verdünnungen medizinisch ein, z. B. als lokale Betäubungsmittel. Heute wird Eisenhut nur noch in der Homöopathie verwendet, wo er eine grosse Rolle bei der Blutstillung spielt.